Anmelden Registrieren

Anmelden

+++ 21.04. - 05.05.18 Pedro Bernardo Open, fahr mit! +++ Clubausflug: Gruppen ab 4 Pers./2 Wo. wählen frei ihren Termin. +++ Weitere Termine in 2018 in Erstellung. +++ Dein Terminwunsch kann berücksichtigt werden.

Am Beispiel eines Fluges mit einem Mentee (Seminarteilnehmer) am 26.08.2012 soll das Praxiskonzept erklärt werden.

 


 

Zielsetzung für diese
Flugaufgabe:

 

Der Kursteilnehmer soll sicher in Luft gebracht werden. Danach soll er dort, vorzugsweise mehrere Stunden, bleiben und nicht "absaufen". Wenn möglich sollte der Flug Gebirgscharakter und Flachlandcharakter bieten. Über den gesamten Flug soll der Mentee unter Funkanleitung Gelände und Meteorologie "lesen" und interpretieren. Letztendlich soll der Seminarteilnehmer nach einer gelungenen Landung vom Rückholteam aufgenommen werden.

Der Flug kann im Detail unter DHV-XC-Flüge-vergleichen analysiert werden. (Anmerkung: Synchronisation und Trackeinfärbung auf der DHV-XC Seite sind derzeit fehlerhaft.)

Wir bedanken uns bei Michael Dworak für die Erlaubnis, seine Flugdaten zu verwenden.


 

Startphase

 

Nachdem die Startentscheidung getroffen wurde, startet erst ein Scout und lotet die Bedingungen aus. Sobald eine positive Rückmeldung vorliegt, starten in kurzer Folge die Seminarteilnehmer. Der Mentor gibt beim Start Hilfestellung und folgt der Gruppe in kürzestmöglichem Zeitabstand.


 

Lokale Phase

 

Sobald sich die Gruppe locker um den Mentee (Seminarteilnehmer) versammelt hat, bringt sich der Mentor in Position und kommentiert den Flug über Funk. Der Scout unterstützen die Gruppe durch das Aufspüren und Markieren der Thermik. Sollte der Mentee in "Absaufgefahr" geraten, versuchen Mentor und Scout die nötigen Thermiken auf dem Weg zum gewählten Landefeld aufzuspüren und zu markieren. Notfalls wird sich der Scout opfern um den Mentee in der Luft zu halten. Falls nötig wird Hilfestellung in der Wahl des Landefeldes gegeben oder evtl. landen Scout oder Mentor vorab um die Durchführung der Landung optimal darzustellen.


 

Auf Strecke

 

Der wesentliche Teil des Fluges beginnt wenn der Gleitwinkelbereich vom Fluggelände verlassen wird. Voraussetzung ist, dass sich der Mentee in einer günstigen Ausgangsposition befindet. Mentor, Scout und Mentee fächern auf und fliegen geländeorientiert ab in Richtung Wendepunkt. Alle Gruppenmitglieder unterstützen sich gegenseitig beim Auffinden und Zentrieren der Thermik. Je nach Leistungsstenad des Seminarteilnehmers schließt dieser bei der Transition auf oder bleibt auf Abstand um die nächste Thermik erst zu erreichen, wenn diese bereits durch Mentor und/oder Scout markiert ist. Der Scout, der im Dienste der Gruppe "abgetropft" ist, gibt, wie auch der Rückholer, Bodenwindinformation um der Gruppe Entscheidungshilfen zu geben.


 

Flugende

 

Wenn der Flugtag seinem Ende entgegen geht, geben die in der Luft verbliebenen Mentoren Hilfestellung. Über Funk werden die Landemöglichkeiten erörtert. Gegebenenfalls wird die Landung des Mentee im Flug begleitet und nach vollendeter Landung das Rückholfahrzeug angewiesen. Im Bedarfsfall landen die Mentoren vor oder bei dem Seminarteilnehmer.

Gästebuch

Pappe
An 14 Tagen 14 Tage geflogen! Super wars!
adihornung
Einfach toll war's. Man muss es mal erlebt haben, wenn am Spätnachmittag das ganze Flachland anfängt, zu tragen. Dann sind die Bärte weich und leicht zu zentrieren. Das gibt einem die Zeit, diese karge, aber wunderschöne spanische Landschaft in Ruhe zu betrachten. Nach der Landung sitzt man erst mal mit den lokalen Fliegern beim Landebier; dazu gibt es Tapas, kleine, leckere Häppc...
Melanie
Super schee wars! Jeden Tag bestes Wetter und gute Fugbedingungen. Geleitet von den drei Profis, die einem das Absaufen schwer gemacht haben,- dazu eine Gruppe von netten einheimischen Piloten die gerne mit uns Neulingen mitgeflogen sind und uns die Thermiken gezeigt haben... Ansonsten: Geier, Fiestas, unmengen spanisches Bier mit lecker Tapas... Ich komm gerne noch mal wieder!